zum Programm

Das Jahr 1914

Deutsch-französische Partnerstädte erinnern an den Ersten Weltkrieg

Genre: Sachbuch/Essay
Seiten: 210
ISBN: 978-3-944566-37-5
Bemerkung

EUR 20,00

Anzahl

Die Zeit des Ersten Weltkriegs ist ein fester Bestandteil jeder neuzeitlichen Lokalgeschichte. Wenn jedoch deutsch-französische Partnerstädte gemeinsam auf das Jahr 1914 zurückschauen, entsteht mit der geteilten Erinnerung ein anderer Blick auf die Geschichte in Europa. Charleville-Mézières ist seit langem mit Euskirchen im Rheinland, Dülmen in Westfalen und Nordhausen in Thüringen verschwistert. Das ermöglicht der Geschichtsschreibung - trotz mancher damaliger Zufälligkeiten bei der Wahl der Partnerschaften - wechselnde perspektivische Blicke. Es ist die Absicht der gemeinsamen Veröffentlichung, vergleichbare Erscheinungsformen aufzuzeigen ebenso wie gegensätzliche, die aus dem Status eines besetzten oder nicht-besetzten Landes resultieren.
Im Mittelpunkt steht ein Jahr (1914) mit seinem Doppelgesicht von Frieden und Krieg und damit die Erschütterung, die als Zivilisationsbruch in die Katastrophen des 20. Jahrhunderts führte. Die Beiträge versuchen, einen abgestimmten Untersuchungsrahmen zu beachten. Er ist zum einen chronologisch und thematisch vorgegeben, zum anderen durch das individuelle Profil der vier Städte bedingt. Die Stadtgesellschaften unter fremder Besatzung oder an der Heimatfront, wie die Alltagswelt im Innern des Deutschen Reiches genannt wurde, erlebten den Krieg auf ähnliche, aber trotzdem je eigene spezifische Weise. Für die einzelnen Untersuchungen folgten daraus zwangsläufig unterschiedliche Akzentsetzungen. Es entstanden Fallbeispiele, deren Lektüre geeignet ist, nicht nur unser Wissen zu erweitern, sondern auch Vorurteile von einst und verfestigte Sehweisen von heute zu entkräften. Vielleicht dürfen einige Ergebnisse unserer geteilten Erinnerungsarbeit als neue Einblicke in ein bis heute nachwirkendes Kapitel unserer Geschichte gewertet werden.

nach oben