zum Programm

Michael Basse

skype connected

Ein Liebesbrevier

Genre: Lyrik
Seiten: 67
ISBN: 978-3-941037-43-4
Bemerkung gebunden

EUR 15,00

Anzahl

Die Liebenden in Michael Basses Gedichten sind aufmerksame, intelligente Großstadtbewohner, keine weltabgewandt ineinander Versunkenen. Sie reisen, haben Berufe, hören die täglichen schlechten Nachrichten von Folter, Krieg und Entsetzen und wenden sich einander zu, staunend über die Anwesenheit eines anderen, fremden Körperwesens. Fast rührend wirken sie manchmal, älter werdende, kinderlose Erwachsene, „zwei ergrauende Kinder“, die sich an den Händen halten und einander vor dem Untergang in den Schrecken der Welt schützen. Ihre Liebe erscheint als heller Kreis der Verständigung, dabei ist sie keine Idylle. Wie Sonden ragen die Gedichte nach innen und nach außen, tief in die Natur und in den banalen Alltag. Beinahe sarkastisch manchmal nehmen sie das eigene, behagliche, verschonte Leben in den Blick, doch sie halten Verbindung und setzen sich der Welt aus. Hinter ihnen hallen Verse von großer, alter Dichtung - Michael Basses poetische Haltung ist deutlich davon geprägt – es sind nur Bruchstücke, lässig, fast flapsig manchmal, eingestreut oder angespielt.
So wächst aus allen Gedichten zusammen ein lyrisches Wir von heute.

PRESSESTIMMEN

"Liebeslyrik von einem explizit politisch denkenden Lyriker und Essayisten."

Dieter Hess, BR-Kulturjournal

"Wenn Liebe überhaupt evident sein kann, dann in Basses skype connected. Liebe, das unbekannte Etwas, das ganz ätherisch auch zwischen den Zeilen schwebt."
Mehr lesen bei berlinerliteraturkritik.de
Armin Steigenberger, Berliner Literaturkritik

Jenseits der Voyeurismusfalle.
Mehr lesen bei Fixpoetry


Gespräch über Skype connected bei Fixpoetry

"Eigentlich seltsam, dass sich die literarische Welt so viele Gedanken über das lyrische Ich macht. Und so wenige über das lyrische Du. Michael Basse aber denkt über dieses Du nach."
Mehr lesen beim Literaturportal Bayern
Katrin Schuster, Literaturportal-Bayern.de

nach oben